LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Im Juni 2015 wurde die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz offiziell anerkannt. LEADER ist ein Förderprogramm der EU mit dem innovative Maßnahmen und Projekte im ländlichen Raum unterstützt werden.

3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Am 26.09.2017 fand in Bludesch bei ausgezeichneter Stimmung die 3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz statt.

Region zwischen Stadt und Land

Region zwischen Stadt und Land

Die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz ist gekennzeichnet durch einen Mix aus urbanen und ländlichen Strukturen. Dies spiegelt sich in geographischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht wider. Die Projekte in der Region nehmen sich diesen unterschiedlichen Herausforderungen an.

Triftgelände an der Frutz unter Denkmalschutz

Triftgelände an der Frutz unter Denkmalschutz

Das Triftgelände in Rankweil ist das letzte erhaltene Triftgelände der sogenannten "wilden Trift" Österreichs. Das Projekt will das Triftgelände in seiner Gesamtheit erhalten.

Projekt "Türen öffnen" der Marktgemeinde Rankweil

Projekt "Türen öffnen" der Marktgemeinde Rankweil

Rankweil bemüht sich mit dem Projekt um mehr Chancengerechtigkeit auf unterschiedlichsten Ebenen. Durch ein attraktives, kostenloses Fortbildungsprogramm in der Region soll die Qualität in Bezug auf das Thema Sprache in den Kleinkindbetreuungseinrichtungen erhöht werden.

LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Im Juni 2015 wurde die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz offiziell anerkannt. LEADER ist ein Förderprogramm der EU mit dem innovative Maßnahmen und Projekte im ländlichen Raum unterstützt werden.

3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Am 26.09.2017 fand in Bludesch bei ausgezeichneter Stimmung die 3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz statt.

Region zwischen Stadt und Land

Die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz ist gekennzeichnet durch einen Mix aus urbanen und ländlichen Strukturen. Dies spiegelt sich in geographischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht wider. Die Projekte in der Region nehmen sich diesen unterschiedlichen Herausforderungen an.

Triftgelände an der Frutz unter Denkmalschutz

Das Triftgelände in Rankweil ist das letzte erhaltene Triftgelände der sogenannten "wilden Trift" Österreichs. Das Projekt will das Triftgelände in seiner Gesamtheit erhalten.

Projekt "Türen öffnen" der Marktgemeinde Rankweil

Rankweil bemüht sich mit dem Projekt um mehr Chancengerechtigkeit auf unterschiedlichsten Ebenen. Durch ein attraktives, kostenloses Fortbildungsprogramm in der Region soll die Qualität in Bezug auf das Thema Sprache in den Kleinkindbetreuungseinrichtungen erhöht werden.

Willkommen

Im Juni 2015 wurde die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz offiziell anerkannt. LEADER ist ein Förderprogramm der EU mit dem innovative Maßnahmen und Projekte im ländlichen Raum unterstützt werden. Erstmalig nehmen die Gemeinden der Regio Vorderland-Feldkirch, der Regio Im Walgau und die Stadt Bludenz gemeinsam am LEADER-Programm teil.

mehr...

 

Aktuell

Der Klimawandel betrifft uns alle

Das Land Vorarlberg lud gemeinsam mit der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz sowie den Regios Im Walgau und Vorderland-Feldkirch zur Veranstaltung „Bereit für das Klima von morgen?!“.

3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Am 26.09.2017 fand in Bludesch bei ausgezeichneter Stimmung die 3. Vollversammlung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz statt.

KULTUR FREI RAUM - Begegnungsräume für die Bevölkerung nutzbar machen

Zentrale Räume (Leerstände) als kulturelle Begegnungs- und Lernräume für die Bevölkerung nutzbar machen. Aktionstitel 2017: SchPRING Festival (über den eigenen Schatten springen)

Bildergalerie

Japanische Delegation besucht die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz

Am 8. September 2017 bekam die LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz Besuch von neun ForscherInnen und ProfessorInnen aus Japan, die in den Bereichen Klimaschutz, Energiepolitik und ländliche Entwicklung tätig sind. Begleitet wurde die Delegation von einer japanischen Fachjournalistin aus der Schweiz, die auch Dolmetscherin für die Gruppe war. Auf dem Programm stand neben einer Vorstellung der LEADER-Region Vorderland-Walgau-Bludenz in der Geschäftsstelle in Rankweil auch eine Exkursion zu einigen interessanten Projekten. Am Vormittag wurden der Kindergarten und das Gemeindeamt in Muntlix/Zwischenwasser besucht. Beides sind Paradebeispiele in den Bereichen nachhaltiges und energieeffizientes Bauen. Auch das Sunnabüsle aus Suldis wurde vorgestellt und damit bürgerschaftliches Engagement aufgezeigt. Nach einem Mittagessen in Dünserberg, inklusive herrlicher Aussicht über den Walgau, bei dem Bgm. Walter Rauch über das LEADER-Projekt „Dreiklang“ berichtete, ging es weiter in die Energieregion Blumenegg. Die japanische Delegation besuchte das Dienstleistungszentrum, welches durch die Zusammenarbeit der Gemeinden Thüringen, Bludesch und Ludesch realisiert wurde. Die Besichtigung des Gemeindezentrums Ludesch, gebaut in Passivhausqualität mit sehr hohen bauökologischen Kriterien, bildete den Abschluss des Tages. Die japanischen ExpertInnen konnten auf ihrer Studienreise in Österreich und in unserer LEADER-Region vielfältige Erfahrungen sammeln. Zu Themen wie Nachhaltigkeit, Ehrenamt und Engagement, energieeffizientes Bauen, Gemeindekooperation, etc. konnte der japanischen Delegation viel Wissenswertes mit auf den Weg gegeben werden. Dieses Wissen wird in Japan in einem Buch zusammengefasst, um es dort einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

KulturGut TRIFT, Rankweil

Die letzte erhaltene wilde Trift in Österreich soll in seiner Gesamtheit erhalten und die Bewusstseinsbildung für dieses Denkmal und einer vergangenen Arbeitswelt gefördert und gestärkt werden. Die Einrichtungen und Baulichkeiten im Triftgelände werden in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt komplett saniert und die Fläche des Triftgeländes nach ökologischen Kriterien gestaltet. Ein verbesserter Rundweg um das Triftgelände, begehbar für Fußgänger und Radfahrer, wurde bereits angelegt. Bei einer Begehung des Geländes am 8. Juni 2017 konnte sich das LAG-Management einen Eindruck vom Triftgelände und von den bereits getätigten Arbeiten machen.

Besuch aus der LEADER-Region Urfahr-West aus Oberösterreich

Anfang April verbrachten die Vorstandsmitglieder der LEADER-Region Urfahr-West ein Wochenende in Vorarlberg. Nach einem Besuch in der LEADER-Region regio-v kamen sie am 2. April 2017 in unsere LEADER-Region nach Zwischenwasser. Ihr Interesse galt der nachhaltigen Baukultur in Vorarlberg, von der sich hier jeder viel abschauen kann. Erster Programmpunkt war die Besichtigung des Mitdafinerhus in Dafins. Dieses Haus entstand durch die Sanierung eines ehemaligen Ferienhauses und ist bekannt als eine besondere Sozialwohnform welche den demographischen Herausforderungen gerecht wird. Geschäftsführerin Alexandra Partsch und Johannes Ouschan erläuterten die Entstehung und Nutzung des Hauses und würzten ihren Bericht mit einigen Anekdoten. Anschließend ging es zum Kindergarten Muntlix. Bürgermeister Kilian Tschabrun zeigte die zahlreichen ökologischen Umsetzungsmaßnahmen auf, welche im Gebäude klar zu erkennen waren. Zu Recht wurde der Kindergarten als Plusenergiehaus im Jahr 2015 mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Gleich nebenan konnte die Gruppe zum Abschluss noch das Gemeindeamt besichtigten. Auch bei dieser Sanierung wurde höchster, ökologischer Standard angewendet. Mit diesen sehr guten Beispielen wurden die Erwartungen der Besucher zur Gänze erfüllt und sie gingen mit neuen Ideen nach Hause.

Viele Ideen für den Standort Lebenshilfe Batschuns

Der Standort der Lebenshilfe Batschuns verfügt über zahlreiche Räumlichkeiten mit unterschiedlichen Funktionen, liegt allerdings abseits des Siedlungsgebietes von Zwischenwasser. Um die Ressourcen des Standortes besser zu nutzen und um die Bevölkerung auf die zahlreichen Möglichkeiten aufmerksam zu machen organisierte die Lebenshilfe Batschuns insgesamt drei öffentliche Veranstaltungen und Work-Shops zur Ideenfindung und zahlreiche interne Abstimmungstreffen um Ideen für eine zukunftsträchtige und nachhaltige Nutzung dieser Raumressource zu entwickeln.

Kultur10Vorne Nähparade

Der Verein Kultur10Vorne aus Frastanz organisierte regelmäßige Nähtreffs für begeisterte HandarbeiterInnen. Die Firma Getzner aus Bludenz stellte dem Verein Stoffe zur Verarbeitung zur Verfügung. Ziel des Projekts war es einerseits den Austausch und das Kennenlernen zwischen Flüchtlingen und der ansässigen Bevölkerung zu stärken und andererseits den Flüchtlingen einen Ankerpunkt in ihrem Tagesverlauf zu geben. Dies hat sehr gut funktioniert, die hergestellten Handtaschen konnten auf Spendenbasis vor Weihnachten in verschiedenen Geschäften des Walgaus erstanden werden. Aus den Erlösen konnten den Flüchtlingen Öffi-Tickets gekauft werden. Das Projekt war auch nachhaltig erfolgreich, denn die Nähtreffs finden nach wie vor statt und es folgte ein weiterer Auftrag der Firma Getzner.

 

 

 partner.png