Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Servus Vorarlberg!

Servus Vorarlberg!

MitarbeiterInnen im Tourismus lernen einfach und spielerisch unsere Regionen, kulturelle Besonderheiten und touristische Angebote kennen

Was macht unsere Region für MitarbeiterInnen im Tourismus noch attraktiver?
Das Projekt „Servus Vorarlberg!“ rückt unsere landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten in den Mittelpunkt. Die Bereiche Regionalität, Kultur, Wissen wie auch das direkte Erlebnis sollen besonders unseren Tourismus-MitarbeiterInnen spannend vermittelt werden. „Wenn unsere MitarbeiterInnen besser mit der Region vertraut sind, berichten diese unseren Gästen authentisch und motiviert über die landschaftlichen Schönheiten, kulturellen Hintergründe und sportlichen Angebote“, erklärt Kerstin Biedermann-Smith, Geschäftsführerin der Alpenregion Bludenz den Ursprung des Projektes.


Pilotregionen Alpenregion Bludenz und Montafon


Das Projekt startet mit der Pilotphase in den beliebten Tourismusregionen Alpenregion Bludenz (Brandnertal, Alpenstadt Bludenz, Klostertal und Großes Walsertal) und Montafon. „Unser Ziel ist ein Modell für eine attraktive Mitarbeiterqualifizierung und -entwicklung zu schaffen, das in Folge auf die anderen Tourismusregionen im Land anwendbar wird“, unterstreicht Harald Furtner, Spartengeschäftsführer für Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKV die Motivation zum Leaderprojekt. Der derzeitige Projektzeitraum erstreckt sich von Januar 2018 bis September 2019. Erste Angebote und Ergebnisse sollen in der kommenden Wintersaison bereits umgesetzt werden.


Spielerisches E-Learning verknüpft mit greifbaren Angeboten


Aktuell liegt der zentrale Fokus im Entwickeln von Lernmodulen, die über verschiedene attraktive digitale und analoge Kanäle wie Apps bzw. mobile Plattformen für die Tourismus-MitarbeiterInnen aufbereitet werden. Wissen über die Region, Kultur und Brauchtum soll auf simple und klare Weise vermittelt werden. Infos, Termine und Angebote werden aufgezeigt. Einfacher Spracherwerb und das Kennenlernen von Umgangsformen werden spielerisch unterstützt. Neben anderen Optionen bietet sich für die MitarbeiterInnen die Möglichkeit, sich selbst in einer Art „Setcard“ zu präsentieren und zu profilieren. Ergänzt wird das digitale Angebot mit Sprachencafés, Treffs, der Entwicklung einer verbesserten Willkommenskultur wie auch Exkursionen zu regionalen Angeboten. In der kommenden Wintersaison soll der erste Testlauf in der Alpenregion Bludenz und im Montafon starten.